10 Tipps, die Du vor einer Wanderung tun solltest

 

 

 

Es hat den Anschein, dass der Begriff „Wandern“ bei der Jugend aus der Mode zu kommen scheint. Sich in Bewegung halten oder auch „Wandern“ genannt macht nicht nur Spaß, sondern stärkt den Körper und Ihr Wohlbefinden und bietet daher Ihnen und Ihrem Körper eine Erholungsfunktion.

 

Gerade beim täglichen Stress und der Informationsflut ist es besonders wichtig in regelmäßigen Abständen dem Körper und dem Geist Ruhe und Erholung zu bieten.

Die Bewegung in der Natur ist uns ja natürlich gegeben und wir müssen dies nicht besonders lernen. Du brauchst keine spezielle Ausrüstung, gleichwohl macht es Sinn geeignete Schuhe, möglichst gute Wanderschuhe, sowie Allwettertaugliche Kleidung zu haben.

 

Auch wenn die Sächsische Schweiz ein sehr gut ausgebautes Wander-wegenetz hat, sollte man vor einer etwas längeren Wanderung nicht einfach losmarschieren, sondern einige Vorüberlegungen und Vorbereitungen berücksichtigen. Als Wanderhotel der Sächsischen Schweiz hat das Hotel Albrechtshof in Gohrisch ein paar wichtige Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, dass Ihre Wandertour ein voller Erfolg wird.

 

Wenn Sie wirklicher Anfänger sind, ist es immer ratsam eine geführte Wanderung, z.B. mit einem Nationalparkführer, zu machen - hier bekommen Sie auch gleich noch wichtige Informationen und lokale Hinweise von einem regional erfahrenen Profi.

 

10 Tipps, die Du vor einer Wanderung beachten solltest

  1. Wir haben in der Sächsischen Schweiz einige Wanderstrecken, die eine etwas bessere Kondition erfordern können. Insofern solltest Du deine Kondition kennen und Deine Erfahrung realistisch einschätzen. Wähle lieber eine etwas leichtere Tour aus. Beachte wenn Du mit einer Gruppe unterwegs bist, dass derjenige der die geringste Kondition und Erfahrung hat, der Maßstab für die Tourenplanung bildet.

  2. Wir verfügen über Wanderkarten der Region, die von ortsansässigen Kartenzeichnern erstellt wurden und deshalb viele Detailinformationen enthalten. Mithin ist es wichtig, dass Sie sich bereits zuvor über den genauen Routenverlauf informieren. Präge Sie sich möglichst genau mögliche Abkürzungen ein und notieren Sie auf einem Zettel, diese Abkürzungsmarken oder Hütten und Gehöfte bzw. lokale Bezeichnungen, so dass Sie auch für einen abzusetzenden Notfallruf eine genauere Ortsangabe machen können.

  3. Stellen Sie Ihre Wanderausrüstung, Bekleidung und Ihre Verpflegung (unsere Lunchpakete) entsprechend der Jahreszeit und den Witterungsverhältnissen zusammen. Auf jeden Fall immer 1 Liter Mineralwasser pro Person und ggf. ein Isotonisches Pulver oder Getränk dabei haben. Sie sollten eine Grundausstattung für Erste Hilfe dabei haben. Dabei wäre gut wenn Sie ein Mittel gegen Insektenstiche dabei haben. Ebenso ist eine Alu-Decke gegen das Auskühlen eines Verletzten und das übliche Verbandsmaterial, das Dreieckstuch sowie ein Desinfektionsmittel und Pflaster angeraten. Der Notruf 112 dürfte bekannt sein. Die bergrettung wird ebenso über die 112 gerufen.

  4. Informieren Sie täglich eine nahe stehende Person oder hinterlassen Sie an der Hotelrezeption entweder ein Kuvert mit Ihrer Routenbeschreibung, wo Sie genau unterwegs sein werden und wann Sie ungefähr wieder zurück in das Hotel kommen wollen. Im Kuvert sollte sich Ihre Handy-Nr. Befinden und auf dem Kuvert könnte eine Uhrzeit Ihrer Rückkehr als Zeitspanne angegeben werden. Bei überschreiten der Zeit würde das Hotel Sie auf der angegebenen Rufnummer anrufen und nachfragen, ob alles in Ordnung ist.

  5. Wir haben für Sie in der Hotelhalle eine kleine Wetterstation und im Internet gibt es verschiedene Wetterdienste, die Sie unbedingt kurz vor der Tour noch mal checkebn sollten. Der Wetterbericht und insbesondere der Unwetterbericht mit den lokalen Warnungen ist eine wichtige Informationsquelle, die Sie grundsätzlich bei Aktivitäten in der Natur zuvor prüfen sollten.

  6. Bei schlechtem Wetter sollten Sie Ihre Wanderung allein aus Sicherheitsgründen besser verschieben.

  7. Denken Sie auch daran, dass der Akku für Ihr Mobilphone, Smartphone vollständig geladen ist. Da Sie sich im grenznahen Bereich zur Tschechischen Republik befinden, sind fast alle Netzabdeckungen im ländlichen Bereich örtlich sehr unterschiedlich und in manchen Tälern haben Sie keinen Handyempfang. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Wandertouren in der freien Natur immer gut vorbereiten. Das gilt für überall.

  8. Denken Sie unbedingt an den Sonnenschutz und cremen Sie Kopf, Oberarme und Nacken unbedingt mit einer Sonnencreme ein. Auch wenn die Sonne nicht so stark scheint. Ein Hut mit breiter Krempe und eine Sonnenbrille die mindestens der Klasse 2 entspricht ist ebenso zu empfehlen.

  9. Weil Ihnen Ihre Füße wichtig sind, müssen diese auch vor der Wanderung gründlich vorbereitet werden. Erfahrene Wanderer reiben ihre Füße mit Hirschtalg-Creme ein. Es ist ein etwas sprödes Fett aus dem Talg von Hirschen und bekommt man in Drogeriemärkten. Natürlich gibt es auch das etwas teurere Fußbalsam von GehWohl etc.. Diese Cremes senken das Blasenrisiko und beugen schmerzenden Füßen vor. In jedem Fall ziehen Sie zwei Paar Funktionssocken ohne Naht an. Das verhindert Reibungen. Auf keinen Fall Baumwollsocken tragen.

  10. Wanderstöcke erleichtern ungeübten Wanderern das Wandern, weil sie gerade bergab bis zu zwei Drittel des Gewichts abfedern und damit die „Gelenke" signifikant entlasten können.

Wenn Sie diese zehn Tipps vor Ihrem Ausflug in die Natur berücksichtigen, sind Sie gut gerüstet und Ihr Wanderausflug wird ein sehr schöner sein.

 

Von: Ulrich Berger

.