Lilienstein - Königlicher Tafelberg

Auf in den Frühling - Bild: Rainer Sturm / Pixelio.de
Auf in den Frühling - Bild: Rainer Sturm / Pixelio.de


Der majestätisch wirkende Tafelberg ist bereits von Weitem als ein Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz erkennbar.

Direkt am Fuß befindet sich die kleine Ansiedlung Ebenheit, die zur nahen Stadt Königstein gehört. Gegenüber – auf der anderen Elbseite – befindet sich die markante Festung Königstein, die größte Bergfestung Europas. An drei Seiten wird der Berg von der Elbe umflossen, die hier eine 180°-Schleife beschreibt.
Geschichte des Liliensteins

Archäologische Grabungen ergaben eine frühe jungsteinzeitliche Besiedlung im 9. bis 6. Jahrhundert v. Chr., es fanden sich Steinbeile und Äxte. Auch bronzezeitliche Funde sind bekannt. Besonders konzentriert kamen sie in der Franzosenhöhle (Sächsischer Höhlenkataster Nr. 5050 / KÖ-44) vor.[1]

Eine erste urkundliche Nennung des Liliensteins erfolgte 1379, er wurde als „Ylgenstein“ bezeichnet, aus dieser Zeit stammt vermutlich die Felszeichnung eines Kreuzes am Südaufstieg. Bereits im hohen Mittelalter (um 1200) gab es eine kleine böhmische Burg auf dem Lilienstein, die Burg Lilienstein.

 

Ebenso wie der Königstein kam auch der Lilienstein im Gefolge der Dohnaischen Fehde um 1402 in den Besitz der Markgrafen von Meißen, der späteren Herzöge und Kurfürsten von Sachsen. Wurde noch 1406 eine Burgbesatzung erwähnt, verfiel die Burg in den nachfolgenden Jahrzehnten und wurde wohl um 1550 aufgegeben.

 

Aus dieser Zeit wurden bei Grabungen im Jahr 1894 noch Reste von steinernen Tor- und Fensterstürzen sowie Keramik gefunden. Des Weiteren kann man heute noch Aussparungen für Balken oder ähnliches auf den Felsvorsprüngen erkennen. Erstaunlich dabei ist, wie nah am Abgrund gebaut wurde.

1708 erstieg August der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, den Berg und ließ dazu Stufen auf der Südseite schlagen. Daran erinnert ein vier Meter hoher Obelisk an der Ostseite des Liliensteins, der im vergangenen Jahrhundert vermutlich durch einen Blitz zerstört und 2008 neu aufgestellt wurde.

Im Jahr 1756 musste die sächsische Armee während des Siebenjährigen Kriegs auf der Ebenheit um den Lilienstein vor der preußischen Armee Friedrichs des Großen kapitulieren. Sie war zuvor fast zwei Monate im Lager von Pirna belagert und von der Versorgung abgeschnitten gewesen.

 

Auch 1813 und 1866 marschierten Truppen um den Lilienstein, es kam aber zu keinen Kampfhandlungen. 1865 wurde für die sächsische Landesvermessung eine Triangulierungssäule auf dem Lilienstein errichtet. Aus Anlass des 800-jährigen Bestehens des sächsischen Herrscherhauses der Wettiner wurde 1889 ein 16 m hoher Obelisk als Gedenksäule vom Gebirgsverein errichtet. Er gleicht in der Form etwa einer Kursächsischen Postmeilensäule.

Die Legende erzählt, dass der Lilienstein dereinst nach einem rauschenden königlichen Fest auf dem Königstein von August dem Starken an den preußischen König Friedrich Wilhelm I. verschenkt, von diesem aber wieder zurückgegeben wurde.

 
Wege auf den Lilienstein

Im 19. Jahrhundert wurde der Lilienstein touristisch erschlossen und die erste Bergwirtschaft eröffnet, heute befindet sich auf dem Berg ein von April bis Oktober geöffnetes Gasthaus.

Der Lilienstein kann heute über zwei Aufstiege bestiegen werden. Die ältesten Teile und Stufen des Südaufstiegs stammen bereits aus dem Jahr 1708, der Nordaufstieg wurde erst 1900 erbaut.  Dies ist ein wunderbarer Wandertipp, da Sie auf dem Gipfel eine großartige Rundsicht auf die Sächsisch Böhmische Schweiz haben.

 


Wandertipp von Gohrisch zum Lilienstein

 

Dauer: ca. 3 h
Günstigster Ausgangspunkt ist die Stadt Königstein. Vom Kreisverkehr    (Reißiger Platz) aus unter das Bahnviadukt und dort mit der Fähre auf die andere Elbseite in den Ortsteil Halbestadt übersetzen. Am Gasthaus Müller dem blauen Wegzeichen zum Gipfel folgen.

 

Über den Lilienstein führt der blau markierten Fernwanderweg von Zittau-Wernigerode, Eisenach-Budapest (EB) und der Europäische Fernwanderweg E3.

Quelle

Von: Ulrich Berger

Sonnenaufgang Lilienstein Festung Königstein

Sehr schönes Video - Das ist das "Besondere" im Elbsandstein

HotelPension garni Albrechtshof - Papstdorfer Straße 131 01824 Kurort Gohrisch

Tel.: +49 35021 - 68474  |  Fax: +49 35021 - 68476  |  Per E-Mail